Skip to content

Der gesunde Menschenversand

Ein Verlag mit einem Namen wie gerade eben auf Twitter entstanden. Dabei wurde der »Der gesunde Menschenversand« mit Sitz in Luzern bereits 1998 von Matthias Burki und Yves Thomi gegründet. Unter seinem Dach versammelt der 2014 zum «Schweizer Verlag des Jahres» gewählte Buchverlag bekannte Namen wie Nora Gomringer, Gewinnerin des Ingeborg-Bachmann-Preises 2015, Katja Brunner, Till Müller-Klug und sämtliche Autoren des Kollektivs »Bern ist überall«. Spezialisiert auf Spoken Word und Slam Poetry lässt sich »Der gesunde Menschenversand« den deutschsprachigen Independent-Verlagen zuordnen, ist also ein konzernunabhängiger Verlag mit einem nennenswerten und regelmäßigem Programm.

Der gesunde Menschenverstand, also der echte, hat in den letzten Jahren einen hohen Missbrauch erfahren. Auf seiner Website zitiert der Verlag bekannte Persönlichkeiten und ihre Meinungen über den gesunden Menschenverstand. Dem füge ich noch drei einleuchtende Zitate aus dem European hinzu:

»Goethe meinte: „Des Menschenverstandes angewiesenes Gebiet und Erbteil ist der Bezirk des Tuns und Handelns. Tätig wird er sich selten verirren; das höhere Denken, Schließen und Urteilen jedoch ist nicht seine Sache.“«

»Den Ursprung des gesunden Menschenverstandes hat Albert Einstein so beschrieben: „Der gesunde Menschenverstand ist die Summe aller Vorurteile, die sich bis zum 18. Lebensjahr im Bewusstsein festgesetzt haben“.«

»Karl Marx nannte den gesunden Menschenverstand eine „Form historischer Dummheit“ und ein „Instrument der herrschenden Klasse“.«

Zwei Neuveröffentlichungen aus dem Herbstprogramm 2016

Hazel Brugger: „Hazel Brugger passiert“ Der gesunde Menschenversand, 70 Minuten, CHF 25,00
Hazel Brugger: „Hazel Brugger passiert“ Der gesunde Menschenversand, 70 Minuten, CHF 25,00

Hazel Brugger sticht aus dem Verlagsprogramm heraus und das mehr als offensichtlich. Hier wird eine wilde, junge Frau mit bösem Humor präsentiert, die sich auf sämtlichen Bühnen als Slammerin etabliert hat. Das Hörbuch »Hazel Brugger passiert«, Live-Aufnahmen aus dem Café Kairo in Bern, wollte ich unbedingt rezensieren. Der Verlag wies mich aber freundlicherweise daraufhin, dass die Audio-CD zu einem Großteil in Schweizerdeutsch ist. Aber, wir als gelernte 3Sat-FernsehzuschauerInnen haben schon mindestens einmal das Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen 10vor10 geschaut und erstaunt festgestellt, wie viel wir verstehen. So ging es mir auch mit Hazel Brugger. Die einzelnen Kapitel tragen Namen wie »Sperm im Auge«, »Männer als Chance« oder »Mobbing stärkte den Chara«. In letzterem erzählt sie davon, wie sie wegen ihres Namens häufig gemobbt wurde und erklären musste, dass Hazel kein Künstlername ist. Hazel, so ihre Meinung, ginge ja noch, aber Brugger? Das klingt doch wie Nike Salami. Zu guter Letzt warnt sie noch das Publikum, die eigenen Kinder Hazel zu nennen, denn bei einem Besuch bei Ikea kann das durchaus Verwunderung auslösen, wenn die Durchsage kommt: »Der kleine Esel möchte aus dem Bällebad abgeholt werden.«

Hazel Brugger ist Schweizermeisterin im Poetry Slam 2013 und auf Theaterbühnen, im Radio und im Fernsehen des deutschsprachigen Raumes anzutreffen, aktuell mit ihrem ersten Soloprogramm «Hazel Brugger passiert». Außerdem schreibt sie eine Kolumne im «Das Magazin», für die sie 2015 mit dem Preis der Schweizer Nachwuchsjournalistin ausgezeichnet wurde.

Jens Nielsen: „Flusspferd im Frauenbad“ Der gesunde Menschenversand, 192 Seiten, CHF 23,00
Jens Nielsen: „Flusspferd im Frauenbad“ Der gesunde Menschenversand, 192 Seiten, CHF 23,00

Neben Einzelerscheinungen gibt der Verlag auch eine Reihe, die »edition spoken script«, heraus. Hier werden Texte von der Bühne ins Buch geholt. In Band 18, mit dem Titel »Flusspferd im Frauenbad«, legt Jens Nielsen 80 Kurztexte vor, ursprünglich für «Früh-Stück» (SRF 2 Kultur) eingelesen, die den alltagsgeplagten Menschen, eingbettet zwischen Vorhersehbarkeit des Lebenslaufes und Ahnungen über einen plötzlichen Absturz, Wege des Absurden aufzeigen. Ein romantisches Date endet damit, dass sich die Angebetete auf dem Riesenrad splitterfasernackt entkleidet, ein Familienvater, der nachts mit gefrorenen Speisen seinen Magen verrenkt, erlebt die Beziehung zu seiner Frau eventuell neu, nachdem sie die fehlenden Speisen entdeckt hat und natürlich kann man auch eine Suppe flicken, dafür muss man nur zu einem Suppenflicker gehen. Was wäre, wenn der alltägliche Gang zur Bank damit enden würde, statt Bargeld nur Gras aus dem Bankomaten zu bekommen? Würden wir dann einfach gelassen damit eine Ziege füttern? Die mündliche Umsetzung der Texte dauerte nur eine Minute. Tragik und Komik liegen eben nur einen Wimperschlag voneinander entfernt.

Geboren 1966 in Aarau. Nielsen lebt als Autor, Sprecher und Schauspieler in Zürich. Zusammen mit Aglaja Veteranyi bildete Nielsen die Theatergruppe «Die Engelmaschine». Seit 2001 wurden zahlreiche seiner dramatischen Werke auf Bühnen gespielt und im Radio gesendet

Wie aber finanzieren sich kleine Verlage, wenn es mal knapp wird? »Der gesunde Menschenversand« hat einen Förderverein, welcher Anfang März 2016 auf Initiative von einigen AutorInnen und FreundInnen des Verlags gegründet wurde, also ohne Zutun der Verlagsinhaber. Ab 50 Franken kann man Mitglied werden, und zur jährlichen «Hauptversammlung» gibt es ein Leseprogramm.

Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs im April dieses Jahres wurde verfügt, dass Verlage kein Geld mehr von der Verwertungsgesellschaft Wort erhalten sollen. Deutsche Verlage, vor allem kleinere Verlage, müssen also mehr denn je zusehen, wie sie sich in Zukunft finanzieren und eventuell ist ein Förderverein eine zunächst tragfähige Lösung.

 

Der gesunde Menschenversand

 

Heike Hellebrand

Be First to Comment

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *